Schaf-Woll-Woche bei uns in Island!

Nachdem sich die Rohwoll-Workshops in Deutschland überraschend riesiger Resonanz erfreuen, gibt es seit letztem Herbst auch bei uns hier in Island, direkt „an der Quelle“, ein Angebot für wollbegeisterte Reisende. Fünf Tage Schaf- und Woll-Programm in unserer Region mit umfangreichen Blicken hinter die Kulissen und viel Zeit fürs wollige Selbstmachen – und nicht zuletzt Zeit, die sympathisch-zurückhaltenden Wollprozent/innen persönlich kennenzulernen … ob ohne Hörner, mit drei oder auch sechs Hörnern …

 

(Klick auf jedes Foto öffnet das Bild in groß)


Die Programminhalte stimme ich im Vorfeld mit den Teilnehmer/innen ab. Für einen Rückblick auf die erste Schaf-Woll-Woche im Herbst 2017 in Bildern hier klicken.

Ein typischer Tagesablauf:

  • Vormittags: freie Zeit für eigene Ausflüge u. ä. (Tipps auf Wunsch – auch zum Beispiel zu Reitmöglichkeiten, Wildwasserfahrten, Museen etc.)
  • 13.30 Uhr: gemeinsame Fahrt zu einem schaf-/wollbezogenen Ziel (s. u.), inkl. isländischer Kaffeepause
  • ca. 17.30 Uhr: Fahrt zu uns in die Berge nach Hvammshlíð, gemeinsames Kochen aus typisch isländischen Zutaten, Abendessen
  • ca. 19.00 Uhr bis ca. 21.30 Uhr: „wolliges“ Beisammensein, Gelegenheit zum Lernen und Austauschen rund um die Wolle (s. auch unten, „Leistungen“), zum Fragen über Island, zum Schafekennenlernen direkt ums Haus herum (und Pferde – die berühmten Islandpferde! – habe ich auch)

Beispiele fürs Nachmittagsprogramm – die Teilnehmer/innen bestimmen dabei selbst, welche Punkte in welchem Umfang vorkommen:

  • Besichtigung von Schafhöfen verschiedener Größe, Lage und Haltungsform, Gelegenheit zum Austausch mit den jeweiligen Bauern (ich dolmetsche dabei 1:1)
  • Vorführungen mit ausgebildeten Border Collies und Anführerschafen (forystufé, den intelligentesten Schafen der Welt) samt ihrer Schafherde
  • Kennenlernen von vier-, fünf- und sechshornigen Schafen
  • Besuch des Museums für heimische isländische Wollverarbeitung in Blönduós
  • Besichtigung der zentralen Wollwaschstation Islands
  • Zuschauen beim großen Schafabtrieb
  • Mithelfen beim Schafesortieren im Pferch nach dem Abtrieb

 

(Klick auf jedes Foto öffnet das Bild in groß)


Leistungen der Schaf-Woll-Woche:

  • Programm s. o. in Absprache mit den Teilnehmer/innen
  • Nachmittagsimbiss und warmes Abendessen jeweils auf isländische Art (auch vegetarisch möglich)
  • Islandschaf-Rohwolle verschiedenster Farben und Konsistenzen, pro Person entsprechend den Vliesen von mindestens 2 Schafen/Lämmern
  • sollte jemand „nur“ stricken oder häkeln wollen, kann anstatt der Rohwoll-Vliese auch „fertiges“ Garn/Lopi bekommen
  • Kardiermaschine, Handkarden und Haspel werden gestellt, Spinnrad kann auf Anfrage geliehen werden
  • Fahrten zwischen Übernachtungsort und dem Gruppentreffpunkt
  • mindestens 4, höchstens 10 Teilnehmer

Da ich kein Reiseveranstalter bin, buchen die Teilnehmer/innen ihre Flüge und Übernachtungen selbst – das ist aber eher eine Formalität, natürlich gibt es bei Bedarf umfassende Tipps dazu von mir und es besteht die Möglichkeit, zu mehreren ein privates einzeln stehendes Sommerhaus von guten Freunden zum Festpreis zu mieten.


Preis für 5 Schaf-Woll-Tage pro Person:

Preise ohne Übernachtungen/Flüge/Fahrt zwischen Flughafen und Übernachtungsort (Preisniveau für diese Punkte s. u.); inkl. 19 % MwSt, für Gewerbetreibende kann eine entsprechende abzugsfähige Rechnung ausgestellt werden


Nächster Termin:

  • Freitag, 7. bis Dienstag, 11. September 2018 (voraussichtlicher Termin, in jedem Fall wieder rund um den Schafabtrieb)

Rückfragen und Anmeldungen:

post@islandwollprojekt.de


Detailinfos zum „Drumherum“:

  • Mein Hof liegt zwischen Blönduós (20 km) und Sauðárkrókur (28 km).
  • Die Buslinie 57 fährt 2x täglich direkt daran vorbei (Fahrpläne gibt es hier (Reykjavík Mjódd -> Akureyri) und hier (Gegenrichtung)). Die einfache Fahrt kostet ca. 7500 ISK und dauert ca. 4,5 Stunden. Ab 1. Dezember gibt es Inlandsflüge zwischen Reykjavík und Sauðárkrókur (Flugzeit 40 Minuten), die zunächst auf 6 Monate befristet sind, aber vsl. auch weiterhin angeboten werden.
  • Mietwagen gibt es zum Beispiel hier: www.mycar.is oder www.kefcar.is (oder natürlich bei den üblichen Anbietern Sixt, Hertz, Budget, Europcar usw.)
    Tipp: Die Preise sind relativ hoch. Es reicht aber ein normaler Kleinwagen. Asphaltiert sind zwar nur die großen Verbindungen, der Rest ist Schotter, aber mit jenen Kleinwagen ohne weiteres befahrbar. Lediglich Vierrad-Pisten (v. a. im Hochland) sind für diese Autos gesperrt. Wichtig: Extra-Versicherung gegen Steinschlag abschließen.
  • Übernachtungsmöglichkeiten kann ich bei Bedarf organisieren – je nach persönlichen Wünschen in einer Pension (ab ca. 90 Euro pro Nacht) oder gemeinsam mit anderen im Sommerhaus meiner Freunde (pro Nacht kostet das Häuschen 14.000 ISK – ca. 32 Quadratmeter mit zusätzlichem Schlafboden obendrüber, Küche und Bad mit Dusche, Pferde rund ums Haus, traumhafter Ausblick aufs Meer, zwei Inseln und das Hochgebirge; Platz für bis zu 4 Personen).
  • Günstige Flüge gibt es v. a. bei Wow Air und Easy Jet (letztere mit Umsteigen in London), gelegentlich mit Germanwings oder Germania (Direktflüge ab Friedrichshafen, Dresden, Nürnberg oder Bremen!) oder natürlich Icelandair. Auch Lufthansa bietet Direktflüge an. Die isländische Suchmaschine www.dohop.is hilft zusätzlich weiter – wichtig nur, dass man dort direkt bei der Fluggesellschaft bucht, nicht bei einem Vermittler wie travellink o. ä. Zum Preisniveau: Hin und zurück ist ein Preis ohne Gepäck von unter 200 Euro günstig und über 450 Euro teuer.
  • Eine gute Freundin von mir betreibt mit ihrem Mann einen individuell geführten Reitbetrieb – dort kann man Ausritte in die wirklich sehr abwechslungsreiche Umgebung (Strand oder Gebirge, alles direkt vom Hof aus erreichbar) von 1 Stunde bis mehrere Tage buchen. Ich vermittle gern den Kontakt, einfach anfragen.
  • weitere Ausflugsmöglichkeiten für „mitreisende Familienmitglieder“ oder als privates Vormittagsprogramm: Wildwasserfahren („Rafting“), Paintball, Kajakfahren, Bootstouren zur Vogel-Felseninsel Drangey, geführte Seehundbeobachtung, Golfspielen, alte Torfhäuser, Museen aller Art und ca. 120 km entfernt auch gleich mehrere Walbeobachtungsmöglichkeiten …
    Hier ein Überblick der touristischen Möglichkeiten: Skagafjörður (wo auch das Sommerhaus liegt) und Húnavatnssýslur (westlich von mir), außerdem Akureyri, die „Hauptstadt des Nordlands“
  • empfehlenswerte Facebook-Gruppen zum Thema: Frauen reisen nach Island und Reisen in Island (Suchfunktion nutzen, einfach stöbern oder Fragen stellen)
  • Noch weitere Fragen zum Drumherum? Einfach bei mir melden!