Die vorerst letzten Vliese

Aktueller Stand: Alle hier aufgeführten Vliese sind mittlerweile verkauft, einige wenige WuK-Vliese sind noch zu haben. Bis ich – vsl. Ende November/Anfang Dezember – die neuen Vliese der Herbstschur einstellen kann, bleiben die Bilder noch verfügbar, um für neue Besucher/innen einen Überblick zu bieten, was alles möglich ist.

(Das Foto zeigt übrigens eine ca. 50 Jahre Schafschere von meinem Nachbarn – einer der wenigen, die noch mit der Hand scheren.)

Bitte unbedingt zur Weichheit, zu den Versandkosten etc. die Hinweise zum Vlieskauf durchlesen, falls Ihr Euch erstmals für Vliese aus dem Islandwollprojekt interessiert.


verkauft HWZ 1, reinweiß, Jährling, Herbstschur, 0,8 kg plus 0,85 kg: Weichheit +++, viel Unterwolle, mittellanges Deckhaar; an einigen Stellen Deckhaar verfilzt oder Filzknubbel vom Vorjahr, größtenteils leicht zu entfernen, ansonsten sehr locker; an einigen Stellen Doppelschnitt möglich, daher günstiger; sehr sauber; 28 bzw. 30 Euro, gemeinsam 54 Euro


verkauft SM21, grau auf Basis von rotbraun, Erstschur, Sommerschur, 0,9 plus 1,15 kg: Weichheit +++ bis ++++, sehr viel Unterwolle in weiß und rötlichweiß, teils hellsilbern, sehr langes Deckhaar in verschiedensten hellen Rot-, Orange- und Gelbtönen; an einzelnen Stellen mit Heustückchen durchsetzt, ansonsten sauber; an einigen Stellen mit darunterliegendem neuen Vlies, aber bei Bedarf sind diese kürzeren Fasern relativ leicht abziehbar; sommerschurtypische Lanolinschuppen auf der Unterseite (s. dazu Anmerkungen hier, Stichwort „Sommerschur“); 34 bzw. 43 Euro, gemeinsam 69 Euro


verkauft SM22, schwarz-ergraut, Sommerschur, Filzfellgrundlage, 1,7 kg: Weichheit ++ bis +++, langes dichtes Deckhaar, schwarz bis dunkelanthrazit, ein interessanter silberner „Gürtel“ im Schulterbereich, viel Unterwolle, die bei einem Großteil des Vlieses stabil verfilzt ist; ich empfehle, das Vlies als Grundlage für ein Filzfell zu nutzen; Randbereiche sind locker und mit schöner Unterwolle ausgestattet, dass sie gut auch zum Spinnen genutzt werden können; teils mit Heustückchen durchsetzt (im gefilzten Bereich weitgehend mit Staubsauger entfernbar), ansonsten sauber; 49 Euro


verkauft SM23, schwarz-ergraut bzw. leicht sonnengebleicht, Erstschur, Sommerschur, 0,95 plus 1,05 kg: Weichheit +++ bis ++++, sehr viel Unterwolle, sehr langes glänzendes Deckhaar in verschiedensten Schwarz-, Anthrazit- und Silbertönen, an einzelnen Stellen weiß (denn das Schaf ist botnótt, d. h. es hat eine helle Unterseite); an einzelnen Stellen mit Heustückchen durchsetzt, ansonsten sehr sauber; an einigen Stellen mit darunterliegendem neuen Vlies, aber bei Bedarf sind diese kürzeren Fasern relativ leicht abziehbar; sommerschurtypische Lanolinschuppen auf der Unterseite (s. dazu Anmerkungen hier, Stichwort „Sommerschur“); 36 bzw. 40 Euro, gemeinsam 68 Euro


verkauft SM24, „bunt“ schwarz-ergraut, Sommerschur, Filzfellgrundlage, 2,2 kg: Weichheit ++ und +++, mittellanges bis langes an den Seiten/Schultern/Schenkeln glänzendes Deckhaar in verschiedensten Farbtönen von hellbraun über rotbraun, schwarz bis dunkelanthrazit und silbern, viel Unterwolle, die bei einem Großteil des Vlieses stabil verfilzt ist; ich empfehle, das Vlies als Grundlage für ein Filzfell zu nutzen; Randbereiche (insbesondere Schenkel und Schultern) sind locker und mit schöner Unterwolle ausgestattet, so dass sie gut auch zum Spinnen genutzt werden können; teils mit Heustückchen durchsetzt (im gefilzten Bereich weitgehend mit Staubsauger entfernbar), ansonsten sauber; 54 Euro


verkauft SM25, schwarz-ergraut, Sommerschur, Filzfellgrundlage, 2,1 kg: Weichheit ++ bis +++, sehr langes glänzendes Deckhaar in verschiedenen Schwarz-, Anthrazit- und Silbertönen, sehr viel Unterwolle, die bei einem Großteil des Vlieses stabil verfilzt ist; ich empfehle, das Vlies als Grundlage für ein Filzfell zu nutzen; Schultern, Schenkel und Seiten sind locker und mit schöner Unterwolle ausgestattet, so dass sie gut auch zum Spinnen genutzt werden können; teils mit Heustückchen durchsetzt (im gefilzten Bereich weitgehend mit Staubsauger entfernbar), ansonsten sauber; 52 Euro


verkauft SM26, „bunt“ schwarz-ergraut bzw. sonnengebleicht, Sommerschur, 0,9 kg plus 1,3 kg: Weichheit +++, in vielen Teilen auch ++++, sehr viel Unterwolle, dunkelsilber bis schwarz, vielfach relativ kurze Fasern mit ungewöhnlich starkem Crimp (bei Islandschafen selten), mittellanges und relativ kurzes Deckhaar in verschiedensten Anthrazit- und rötlichen Brauntönen, vielfach stark gekräuselt; dadurch starker Kontrast aus Rottönen und Grautönen; an einzelnen Stellen mit Heustückchen durchsetzt, ansonsten sehr sauber; sommerschurtypische Lanolinschuppen auf der Unterseite (s. dazu Anmerkungen hier, Stichwort „Sommerschur“); 36 Euro bzw. 52 Euro


SM27, schwarz leicht sonnengebleicht, Sommerschur, Filzfellgrundlage, 2,15 kg: Weichheit +++, mittellanges bis relativ kurzes Deckhaar in verschiedenen Schwarz-, Anthrazit- und dunklen Brauntönen, vielfach stark gekräuselt und gewellt, sehr viel Unterwolle, die bei einem Großteil des Vlieses stabil verfilzt ist; ich empfehle, das Vlies als Grundlage für ein Filzfell zu nutzen; Schultern und Seiten sind locker und mit schöner Unterwolle ausgestattet, so dass sie gut auch zum Spinnen genutzt werden können; an einzelnen Stellen mit Heustückchen durchsetzt (im gefilzten Bereich weitgehend mit Staubsauger entfernbar), ansonsten sehr sauber; 54 Euro


verkauft SM28, schwarz-ergraut, Sommerschur, 0,6 kg plus 0,75 kg: Weichheit ++, sehr langes glänzendes Deckhaar, schwarz bis dunkelanthrazit und rotbraun, sehr viel Unterwolle; locker bis sehr locker; an einigen Stellen mit Heustückchen durchsetzt, daher günstiger, ansonsten sehr sauber; sommerschurtypische Lanolinschuppen auf der Unterseite (s. dazu Anmerkungen hier, Stichwort „Sommerschur“); 18 bzw. 23 Euro, gemeinsam 38 Euro


verkauft SM29, hellgrau-gefleckt, Sommerschur, Filzfellgrundlage, 1,55 kg: Weichheit ++ bis +++, sehr langes weitestgehend weißes Deckhaar, sehr viel Unterwolle, an einzelnen Stellen grau, ansonsten weiß, die bei einem Großteil des Vlieses stabil verfilzt ist; ich empfehle, das Vlies als Grundlage für ein Filzfell zu nutzen; Schultern, Seiten und Schenkel sind locker und mit schöner Unterwolle ausgestattet, dass sie gut auch zum Spinnen genutzt werden können; mit Lanolinschuppen und Neuvliesfasern (wer spinnen möchte, schaut sich hierzu die Tipps an, herunterscrollen bis „Sommerschur“); an einzelnen Stellen mit Heustückchen durchsetzt (im gefilzten Bereich weitgehend mit Staubsauger entfernbar), ansonsten sauber; 44 Euro


verkauft SM31, golsótt, Sommerschur, 0,75 kg plus 0,8 kg: Weichheit +++, sehr langes bis extrem langes Deckhaar, hellbeige bis wollweiß, sehr viel Unterwolle; in den Randbereichen „golsótt-typisch“ in verschiedenen Anthrazit- und Silbertönen; locker bis sehr locker; an einzelnen Stellen mit Heustückchen durchsetzt, an einer Stelle Deckhaar mit trockenem grünlichem Mist verschmutzt (s. letztes Foto), ansonsten sauber; sommerschurtypische Lanolinschuppen auf der Unterseite (s. dazu Anmerkungen hier, Stichwort „Sommerschur“); 25 bzw. 27 Euro, gemeinsam 49 Euro


verkauft Si2, rotbraun, Winterschur, 0,95 kg plus 1,05 kg: Weichheit ++, sehr langes Deckhaar in sehr unterschiedlichen Tönen von „Pippi-Langstrumpf-Rot“ über Braun, Kupfer und Gold, sehr viel Unterwolle; locker bis sehr locker; an einzelnen Stellen mit Heustückchen durchsetzt, ansonsten sauber; an einigen Stellen Doppelschnitt möglich, daher günstiger; 34 bzw. 37 Euro, gemeinsam 65 Euro

 


verkauft HWZ 2, reinweiß, Jährling, Herbstschur, 0,9 plus 1,0 kg: Weichheit +++, viel Unterwolle, mittellanges Deckhaar; an einigen Stellen Deckhaar verfilzt oder Filzknubbel vom Vorjahr, ansonsten sehr locker; an einigen Stellen Doppelschnitt möglich, daher günstiger; an vielen Stellen mit trockenem Sand durchsetzt, ansonsten sehr sauber; 29 bzw. 32 Euro, gemeinsam 57 Euro


verkauft HWZ 3, weiß, Jährling, Herbstschur, 0,85 plus 0,95 kg: Weichheit ++, durchschnittlich viel Unterwolle, mittellanges Deckhaar; an einzelnen Stellen Deckhaar verfilzt oder Filzknubbel vom Vorjahr (größtenteils leicht zu entfernen), ansonsten sehr locker; an einigen Stellen Doppelschnitt möglich, daher günstiger; sehr sauber; 25 bzw. 28 Euro, gemeinsam 49 Euro

 

 


verkauft HWZ 4, reinweiß, Jährling, Herbstschur, 1,1 plus 1,2 kg: Weichheit +++, sehr viel Unterwolle, an vielen Stellen mit „Crimp“ (bei Islandschafen sonst eher selten), mittellanges Deckhaar; sehr locker; an einigen Stellen Doppelschnitt möglich, daher günstiger; an einzelnen Stellen im Bereich der Schenkel leicht verschmutzt (s. Foto 4. Reihe links – es betrifft also jeweils nur einzelne Haare), ansonsten sehr sauber; 39 bzw. 42 Euro, gemeinsam 75 Euro

 

 


verkauft HMZ 1, schwarz-ergraut, Herbstschur, Jährling, 0,7 kg + 0,75 kg: Weichheit +++, viel Unterwolle (auffallend seidig), mittellanges Deckhaar, vielfach silbern ergraut; an einigen Stellen Doppelschnitt möglich, an etlichen Stellen mit braunen Filzknubbeln vom Vorjahresvlies durchsetzt (aber größtenteils leicht abziehbar), daher günstiger, ansonsten sehr locker; sehr sauber; das Schaf ist schwarz-botnótt, das heißt, der Bauch ist hell, daher die einzelnen hellen Büschel im Vlies in den Randbereichen. 20 Euro bzw. 21 Euro, gemeinsam 39 Euro

 

 


verkauft HMZ 2, schwarz-ergraut, Herbstschur, Jährling, 0,9 kg + 1,05 kg: Weichheit +++, viel Unterwolle (auffallend seidig und an vielen Stellen mit Crimp, bei Islandschafen eher selten), etwas kürzeres Deckhaar, vielfach „bunt“ silbern ergraut; an einigen Stellen Doppelschnitt möglich, an vielen Stellen mit braunen Filzknubbeln vom Vorjahresvlies durchsetzt (aber größtenteils leicht abziehbar), daher günstiger, ansonsten sehr locker; sehr sauber; das Schaf ist schwarz-botnótt, das heißt, der Bauch ist hell, daher die einzelnen hellen Büschel im Vlies in den Randbereichen. 27 Euro bzw. 30 Euro, gemeinsam 50 Euro

 

 


verkauft HMZ 3, schwarz-ergraut, Herbstschur, Jährling, 1,05 kg + 1,3 kg: Weichheit ++, viel und großenteils besonders seidige Unterwolle, sehr langes Deckhaar, vielfach „bunt“ silbern ergraut mit deutlichem Farbkontrast zwischen Deckhaar und Unterwolle; an einigen Stellen Doppelschnitt möglich, an einzelnen Stellen mit braunen Filzknubbeln vom Vorjahresvlies durchsetzt (aber größtenteils leicht abziehbar), daher etwas günstiger, ansonsten sehr locker; sehr sauber; das Schaf ist schwarz-botnótt, das heißt, der Bauch ist hell, daher die einzelnen hellen Büschel im Vlies in den Randbereichen. 33 Euro bzw. 41 Euro, gemeinsam 68 Euro

 

 


verkauft HMZ 4, tiefschwarz/ergraut/sonnengebleicht, Herbstschur, Jährling, 1,1 kg + 1,25 kg: Weichheit ++ bis +++, viel und großenteils besonders seidige Unterwolle, langes glänzendes gewelltes bis gekräuseltes Deckhaar, deutliche Kontraste zwischen tiefschwarzer Grundfarbe und durch die Sonne rotbraun aufgehellten Deckhaarspitzen einerseits und einzelnen leicht ergrauten Bereichen andererseits; an einigen Stellen Doppelschnitt möglich, an einzelnen Stellen mit braunen Filzknubbeln vom Vorjahresvlies durchsetzt (aber größtenteils leicht abziehbar), daher etwas günstiger, ansonsten sehr locker; sehr sauber; das Schaf ist schwarz-botnótt, das heißt, der Bauch ist hell, daher die einzelnen hellen Büschel im Vlies in den Randbereichen. 39 Euro bzw. 44 Euro, gemeinsam 75 Euro

 

 


verkauft HMZ 5, schwarz-ergraut, Herbstschur, Jährling, 0,95 kg + 1,05 kg: Weichheit +++, viel und großenteils besonders seidige Unterwolle, sehr langes glänzendes Deckhaar, deutlicher Farbkontrast zwischen schwarzen (meist die Unterwolle) und silbern ergrauten Bereichen; an einigen Stellen Doppelschnitt möglich, an einzelnen Stellen mit braunen Filzknubbeln vom Vorjahresvlies durchsetzt (aber größtenteils leicht abziehbar), daher etwas günstiger, ansonsten sehr locker; sehr sauber; 36 Euro bzw. 39 Euro, gemeinsam 68 Euro

 

 


verkauft S1, schwarz-gefleckt, Sommerschur, 2,8 kg (in 2 Hälften teilbar): Weichheit +++ bis ++++, sehr viel Unterwolle in silber-weiß kleinteilig gefleckt (s. letzte 2 Fotos), sehr langes Deckhaar in weiß und schwarz-„erbraunt“; Deckhaar an einzelnen Stellen grünlich verfärbt; vorderer Rücken mit Hals stabil verfilzt (mögliches Sitzfell), ansonsten locker zusammenhängend (gut spinnbar; alternativ mit entsprechender Technik auch als Gesamtes zu einem Filzfell filzbar, daher vorerst nicht in 2 Hälften geteilt); teils mit Heustückchen durchsetzt, v. a. im vorderen Bereich; Gesamtvlies 68 Euro – Aufteilung in Hälften entlang der Rückenlinie möglich, je Hälfte dann ca. 35 Euro

 

 


verkauft SM1, schwarz-gefleckt, Sommerschur, Jungschaf (Erstschur), 0,65 kg + 0,85 kg: Weichheit ++++, sehr viel Unterwolle, langes Deckhaar, Gesamtgefühl äußerst leicht & weich wie ein klassisches Lammvlies; klare Farbkontraste zwischen schwarz (teils in warmem Rotbraun sonnengebleicht) und reinweiß;  an einigen Stellen mit kleinen Heustückchen durchsetzt, an einigen Stellen mit darunterliegendem neuen Vlies, aber bei Bedarf sind diese kürzeren Fasern leicht abziehbar (s. Foto 5. Reihe rechts), daher günstiger; locker bis sehr locker; sehr sauber; 25 Euro bzw. 32 Euro, gemeinsam 53 Euro

 

 


verkauft HvW 1, reinweiß, Herbstlamm, 0,55 kg + 0,6 kg: Weichheit ++++, sehr viel Unterwolle, langes seidiges Deckhaar; sehr locker; an einzelnen Stellen mit kleinen Heustückchen und/oder trockenem Sand durchsetzt, daher etwas günstiger; an einzelnen Stellen Deckhaarspitzen verfärbt (s. jeweils Fotos in der 2. und 3. Reihe), ansonsten sehr sauber; die für Herbstlamm typische wolkengleiche Leichtigkeit mit nur minimalst Lanolin; 25 bzw. 27 Euro, gemeinsam 47 Euro

 

 


verkauft HvW 2, reinweiß, Herbstlamm, 0,55 kg + 0,6 kg: Weichheit ++++, sehr viel Unterwolle, sehr langes seidiges Deckhaar; sehr locker; an einzelnen Stellen mit kleinen Heustückchen und/oder trockenem Sand durchsetzt, an einzelnen Stellen Deckhaarspitzen verfärbt (s. jeweils Fotos in der 2. und 3. Reihe), an einigen Stellen Doppelschnitt möglich, daher günstiger; ansonsten sehr sauber; die für Herbstlamm typische wolkengleiche Leichtigkeit mit nur minimalst Lanolin; 22 bzw. 24 Euro, gemeinsam 42 Euro

 

 


verkauft HvW 3, reinweiß, Herbstlamm, 0,75 kg + 0,9 kg: Weichheit ++++, extrem viel Unterwolle, sehr langes seidiges Deckhaar; sehr locker; an einzelnen Stellen mit kleinen Heustückchen, kleinen trockenen Schmutzstückchen und/oder trockenem Sand durchsetzt (s. Fotos in den unteren Reihen), daher etwas günstiger; an einzelnen Stellen Deckhaarspitzen verfärbt, ansonsten sehr sauber; die für Herbstlamm typische wolkengleiche Leichtigkeit mit nur minimalst Lanolin; 33 bzw. 40 Euro, gemeinsam 68 Euro

 

 


verkauft SM3, schwarz-ergraut, Frühherbstschur, Jährling, 1,05 kg: Weichheit +++, sehr viel Unterwolle, sehr langes glänzendes Deckhaar, deutlicher Farbkontrast zwischen schwarzen und silbern ergrauten Bereichen, teils auch in verschiedenen Kupfer-/Brauntönen; an einzelnen Stellen mit braunen Filzknubbeln vom Vorjahresvlies durchsetzt (aber größtenteils leicht abziehbar), daher etwas günstiger, ansonsten sehr locker; sehr sauber; 40 Euro

 

 


verkauft SM4-A, rotbraun, Sommerschur, 2,75 kg, Filzfellgrundlage: Weichheit ++ bis +++, viel Unterwolle, extrem langes Deckhaar in verschiedensten Rot-, Gelb- und Brauntönen; in weiten Teilen Unterwolle bereits stabil (schaf)gefilzt, es müssen v. a. zwei Öffnungen geschlossen werden (mit entsprechender Filztechnik lückenlos schließbar); nur sehr gering mit Heustückchen durchsetzt; im Bereich der Schulter leicht abnehmbares sehr lockeres Stück mit äußerst weicher üppiger Unterwolle (gut spinnbar), die Symmetrie des Gesamtvlieses bleibt trotzdem erhalten. Vergleichsweise großes Vlies (mein Border Collie hat es bereits erfolgreich „testgelegen“ und ist selbst überdurchschnittlich groß). 55 Euro

 

 


verkauft SM4, schwarz-„erbraunt“, Sommerschur, Jährling, 1,8 kg: Weichheit +++, viel Unterwolle, langes Deckhaar, sehr flauschiger Gesamteindruck, insbesondere im Rückenbereich von der Sonne zu warmen Brauntönen aufgehellt; an vielen Stellen mit kleinen Heustückchen durchsetzt, daher deutlich günstiger, ansonsten sauber bis sehr sauber; vorderer Rücken mit verfilzter Unterwolle (als kleines Filzfell nutzbar), ansonsten locker bis sehr locker; 44 Euro

 

 


verkauft HMZ6, schwarz-ergraut, Herbstschur, Jährling,0,55 kg + 0,65 kg: Weichheit ++ bis +++, viel Unterwolle, langes glänzendes Deckhaar, von tiefschwarz über anthrazit bis zu silbergrau; an einzelnen Stellen Doppelschnitt möglich, daher etwas günstiger; sehr locker, sehr sauber; 20 bzw. 23 Euro, gemeinsam 39 Euro

 

 


verkauft SM5, graugefleckt, Sommerschur, Jährling, 3,0 kg: Weichheit +++, sehr viel Unterwolle, sehr langes Deckhaar, jeweils von reinweiß bis silbergrau (die rötlichen Töne verschwinden teilweise beim Waschen); an einzelnen Stellen Spitzen schmutzig verklebt (s. vorletztes Foto), an einzelnen Stellen oberflächlicher fettgebundener Schmutz (s. Foto 4. Reihe links), daher etwas günstiger, ansonsten sauber bis sehr sauber; Unterwolle des vorderen Rückens stabil verfilzt (als Filzfell nutzbar), dagegen hinterer Rücken, Seiten, Schultern und Schenkel locker bis sehr locker; 65 Euro

 

 


verkauft SM6, hellrotbraun, Sommerschur, Jährling, 0,85 kg + 0,9 kg: Weichheit +++, sehr viel Unterwolle, sehr langes Deckhaar, jeweils in verschiedensten eher hellen Rotbraun-, Orange- und Gelbtönen; Unterseite mit der sommerschurtypischen Schicht aus Lanolinschuppen unterschiedlicher Größe (einfach zu lösen, bitte dazu hier schauen unter „Sommerschur“) und einzelnen Fasern des neuen Vlieses (sie lassen sich größtenteils einfach herausziehen und sind ansonsten auch recht weich); Hinweis zum ersten Bild: Die Gelbfärbung links oben in der Ecke entsteht durch ungünstige Beleuchtung und existiert in der Realität nicht. 32 Euro bzw. 34 Euro, gemeinsam 59 Euro.

 

 


verkauft SM7, hellgrau, Sommerschur, 2,75 kg, Filzfellgrundlage: Weichheit ++ bis +++, sehr viel Unterwolle in hellen Grautönen, sehr langes Deckhaar in sehr hellem Grau, teils mit Rotschimmer; Unterwolle weitestgehend bereits stabil (schaf)gefilzt; 55 Euro.

 

 


verkauft SM9, schwarz-golsótt, Sommerschur, Jährling, 0,7 kg + 1,0 kg: Weichheit +++, extrem viel Unterwolle, sehr langes Deckhaar, jeweils in cremeweiß bzw. an den Schultern und Schenkeln bzw. in den Randbereichen silber- bis dunkelgrau; Unterseite mit der sommerschurtypischen Schicht aus Lanolinschuppen unterschiedlicher Größe (einfach zu lösen, bitte dazu hier schauen unter „Sommerschur“) und einzelnen Fasern des neuen Vlieses (sie lassen sich größtenteils einfach herausziehen und sind ansonsten auch recht weich); Hinweis zum ersten Bild: Die Gelbfärbung links oben in der Ecke entsteht durch ungünstige Beleuchtung und existiert in der Realität nicht. 26 Euro bzw. 37 Euro, gemeinsam 56 Euro.

 

 


verkauft SM10, hellgrau, Sommerschur, 0,7 kg + 0,85 kg: Weichheit +++, sehr viel Unterwolle, sehr langes Deckhaar, jeweils in verschiedenen hellen Weiß- und Silbertönen; Unterseite mit der sommerschurtypischen Schicht aus Lanolinschuppen unterschiedlicher Größe (einfach zu lösen, bitte dazu hier schauen unter „Sommerschur“) und einzelnen Fasern des neuen Vlieses (sie lassen sich größtenteils einfach herausziehen und sind ansonsten auch recht weich); an einzelnen Stellen mit Heustückchen durchsetzt, daher etwas günstiger, dunkle Stichelhaare im gesamten Vlies, die jedoch die gleiche weiche Konsistenz haben wie das Deckhaar; 22 Euro bzw. 27 Euro, gemeinsam 44 Euro.

 

 


verkauft SM11, hellgrau, Sommerschur, 0,95 kg + 1,15 kg: Weichheit ++ bis +++, extrem viel Unterwolle, sehr langes deutlich gewelltes Deckhaar, jeweils in Reinweiß bzw. Tiefschwarz, teils ergraut; Unterseite mit der sommerschurtypischen Schicht aus Lanolinschuppen unterschiedlicher Größe (vergleichsweise kleine und wenige; einfach zu lösen, bitte dazu hier schauen unter „Sommerschur“) und einzelnen Fasern des neuen Vlieses (sie lassen sich größtenteils einfach herausziehen und sind ansonsten auch recht weich); an einzelnen Stellen mit Heustückchen durchsetzt, daher etwas günstiger. 34 Euro bzw. 41 Euro, gemeinsam 67 Euro.

 

 


verkauft SM12, grau, Sommerschur, Jährling, 1,3 kg: Weichheit +++, viel Unterwolle, etwas kürzeres Deckhaar, in weiten Teilen mit starkem Kontrast zwischen sehr heller Unterwolle und fast schwarzem oder dunkelgrauem Deckhaar; Unterseite mit der sommerschurtypischen Schicht aus Lanolinschuppen unterschiedlicher Größe (einfach zu lösen, bitte dazu hier schauen unter „Sommerschur“) und einzelnen Fasern des neuen Vlieses (sie lassen sich größtenteils einfach herausziehen und sind ansonsten auch recht weich); an einzelnen Stellen oberflächlich fettig verschmutzt, daher etwas günstiger. 42 Euro.

 

 


verkauft SM13, hellrotbraun, Sommerschur, 1,95 kg: Weichheit +++ bis ++++, extrem viel Unterwolle, sehr langes Deckhaar, jeweils in verschiedensten eher hellen Rotbraun-, Orange- und Gelbtönen; Unterseite mit der sommerschurtypischen Schicht aus Lanolinschuppen unterschiedlicher Größe (einfach zu lösen, bitte dazu hier schauen unter „Sommerschur“) und einzelnen Fasern des neuen Vlieses (sie lassen sich größtenteils einfach herausziehen und sind ansonsten auch recht weich); im vorderen Rücken kleiner Bereich mit stabil verfilzter Unterwolle, als Filzfellchen nutzbar (eingegrenzt auf Foto vorletzte Reihe rechts), an einzelnen Stellen mit Heustückchen durchsetzt, daher günstiger. 65 Euro.

 

 


WuK-Vliese

„WuK“ steht für „Waschen und Kardieren“ vor dem Spinnen. Die unter dieser Rubrik angebotene Wolle hat teilweise relativ kurze Unterwolle und Doppelschnitt und wird im Spätwinter bei den Schafen gewonnen, die den Winter im Stall verbringen (die Herbstschur ist dann ca. 4 Monate her). Grobe Verschmutzungen treten normalerweise nicht auf, aber es empfiehlt sich ausnahmsweise eine Wäsche vor dem Spinnen (idealerweise mit der zeitsparenden und wollschonenden Fermentier-Methode). Um zu vermeiden, dass die kurzen Fasern stören, ist es außerdem günstig, die Wolle mit einer Kardiermaschine zu kardieren (auch mit der Hand möglich, aber langwieriger). Ausnahmsweise sollte hier Unterwolle und Deckhaar zusammenkardiert werden, um die langen Deckhaare als Haltgeber zu nutzen; außerdem ergibt sich dadurch eine interessante Melierung durch die verschiedenen Farbtöne. Es handelt sich hier um Jungschafe mit sehr weicher Wolle – das Material ist zu schade, um es so gut wie ohne Entlohnung der Wollindustrie zur Teppichherstellung zu überlassen.

Aufgrund der Mängel wird die Wolle zum halben Preis angeboten. Sie ist nur grob vorsortiert (v. a. im Hinblick auf gröberen Schmutz). Ich empfehle folgende Reihenfolge in der Verarbeitung:

  1. Aussortieren allzu kurzer Fasern
  2. Waschen
  3. Kardieren
  4. Spinnen

Versuchsweise werden zunächst nur 2 solche WuK-Vliese angeboten; bei Bedarf stehen mehr zur Verfügung, auch in grau (dunkles Deckhaar, weiße bis silberne Unterwolle).


verkauft SiSn1, rotbraun, WuK-Schur, Jungschaf, 1,2 kg: Weichheit +++ bis ++++, relativ kurze, aber äußerst weiche Unterwolle in silbrig-kupfrigem Farbton, mittellanges Deckhaar in verschiedensten Rottönen; sehr locker; Mängel wie oben beschrieben möglich und beispielhaft in den Fotos dokumentiert;  50 % rabattiert = 27 Euro

 

 


verkauft SiSn2, rotbraun, WuK-Schur, Jungschaf, 1,85 kg: Weichheit +++ bis ++++, relativ kurze, aber äußerst weiche Unterwolle in silbrig-kupfrigem Farbton, mittellanges Deckhaar in verschiedensten Rottönen; sehr locker; Mängel wie oben beschrieben möglich;  50 % rabattiert = 41 Euro