Am Rande: gegerbte Felle

Durch Zufall hörte ich am Freitag, dass die Gerberei im Nachbarort ein- bis zweimal im Jahr Lammfelle mit „leichten Mängeln“ vergünstigt abgibt. Ich kann diese Felle genau wie die Vliese per Mitfluggelegenheit zu den Caritas-Werkstätten nach Deutschland schicken – sie werden dann auch von der Caritas versandt. Eine Notiz in der Facebook-„Allesselbstmachergruppe“ fand sehr positive Resonanz, daher möchte ich auch hier kurz darauf hinweisen. Das Besondere dieser Gerberei: Sie gerbt ausdrücklich und ausschließlich Felle, die als „Nebenprodukte“ der Nahrungsmittelgewinnung anfallen, also keine Felle von nur zu diesem Zweck gezüchteten Pelztieren (was für mein Verständnis auch völlig indiskutabel ist).

Die Felle stammen von fünf bis sechs Monate alten Lämmern, sind also – wie auch die Herbstlammvliese – äußerst weich und in allen schafmöglichen Farben zu haben, naturgemäß sind aber nicht immer alle Farben in der Auswahl der „Mängelfelle“ enthalten. Weiß und schwarz sind aber eigentlich immer dabei. Die Größe ist unterschiedlich – die Breite meist zwischen 55 und 80 cm, die Länge zwischen 70 und 110 cm. Einige Beispiele (aktueller Stand: alle bereits verkauft) finden sich unten.

Noch weiter unten kommen noch einige Hintergründe zur Art der Gerbung/Waschbarkeit, auch zur Frage „warum Felle“). Die Maße beziehen sich auf die breiteste Stelle und die längste Stelle, auf volle 5 cm abgerundet, gemessen auf dem Leder (das Haar ragt darüber hinaus). Für langfristige Vorbestellungen (vermutlich ist die nächste Aktion irgendwann im Sommer) bitte wie immer hier klicken.


verkauft Vk1, rotbraun-gefleckt: Mängel s. Fotos 5 bis 7, Maße ca. 80 x 100 cm.


verkauft Vk2, schwarz-golsótt: Besonderheit: hell- bis dunkelsilberne Unterwolle, die sich unter dem weißen Deckhaar verbirgt. Mängel s. Fotos 6 bis 8, Maße ca. 80 x 125 cm.


verkauft Vk3, schwarz-gefleckt: Mängel s. Fotos 6 bis 8, Maße ca. 80 x 95 cm.


verkauft Vk4, schwarz-golsótt: Besonderheit: hell- bis dunkelsilberne Unterwolle, die sich unter dem weißen Deckhaar verbirgt. Mängel s. Fotos 5 bis 8 (wobei Foto 5 dieselbe kahle Stelle zeigt, die auf Foto 6 unter den Haaren gut versteckt ist), Maße ca. 75 x 95 cm.


Gut zu wissen:

Die Mängel sind z. B. kleine Löcher im Leder (von der Fellseite nicht sichtbar), Asymmetrie, Verfärbungen oder Verkrumpelungen auf der Lederseite (von der Fellseite ebenfalls nicht sichtbar), verfilzte Locken am Rand. Handelt es sich um größere Löcher (mehr als 2 bis 3 cm) oder verfilzte oder kahle Stellen, ist das Fell entsprechend billiger. Alle diese Merkmale werden in der Beschreibung aufgeführt.

Es handelt sich um Weißgerbung (also chromfrei gegerbt, d. h. deutlich umweltverträglicher) – die Felle sind zwar nicht im eigentlichen Sinn waschbar, aber können im Fall des Falles mit kaltem Wasser abgespült werden, wenn man darauf achtet, dass die Hautseite möglichst wenig nass wird. Feucht ausbürsten ist eine weitere Alternative.

Ich habe mich aus verschiedenen Gründen entschlossen, diese Felle als „Randgeschäft“ hier anzubieten, obwohl sie keine Wolle sind:

Die Felle fallen naturgemäß jeden Herbst während der Schlachtzeit in sehr großem Umfang an, die Nachfrage auf dem Weltmarkt ist jedoch derzeit nur mäßig. Die Gerberei – ein Familienbetrieb und die einzige in der Größe, die in Island überlebt hat – hat daher mit großen Einnahmeschwankungen zu kämpfen, obwohl die Felle ein sehr hochwertiges und naturnahes Produkt sind – die erste Bekleidung der Menschen bestand aus Fellen und bis heute sind die Vorzüge von Schaffellen ungeschlagen.

Ich finde es sehr wichtig, dass ein solch wertvoller „Rohstoff“ angemessen genutzt wird, zumal wenn er mit der Weißgerbung auf vergleichsweise umweltverträgliche Weise hergestellt wird (nicht wie viele ausländische Billigfelle unter fragwürdigen Umständen – von den Haltungsbedingungen der betroffenen Schafe ganz zu schweigen).

Die Gerberei bietet auch „perfekte“ Felle an, sowohl von Lämmern als auch Schafen, die entsprechend dann deutlich teurer sind; bei Bedarf einfach bei mir anfragen. Eine Besonderheit: Auch Fischleder ist dort im Angebot – Fischhaut ist ein Rohstoff, der bisher in großem Umfang „entsorgt“ wurde, er wird hier auf sehr ästhetische und gleichzeitig haltbare Weise genutzt.